Sie sind hier: Ausbildung > Höhere Lehranstalt

Die Ausbildung in der höheren Abteilung dauert 5 Jahre und schließt mit der Reife- und Diplomprüfung, die auch den Zugang zu einem Fachhochschulstudium oder einer Universität ermöglicht.

Nach dreijähriger facheinschlägiger Berufspraxis kann die Standesbezeichnung Ingenieur erworben werden.

INGENIEURGESETZ 2017:
Die Ingenieur - Qualifikation wird auf Stufe 6 des Nationalen Qualifikationsrahmens NQR 6 - wie der Bachelor - eingereiht.

Höhere Lehranstalt
Elektronik und Technische Informatik

 undefinedHöhere Lehranstalt

         Elektronik und Technische Informatik

 undefinedFachschule

 

Abteilungsprofil 

Die Abteilung Elektronik und Technische Informatik befasst sich mit der Entwicklung, Fertigung und Programmierung von elektronischen Bauteilen, Schaltungen und Systemen zur Steuerung von Anlagen und zur Verarbeitung von nachrichtentechnischen Informationen.

Wir designen Hardware, entwickeln Software und managen Netzwerke. 

 

Ausbildungsdetails

Mit dem neuen, modernen und richtungweisenden Lehrplan bieten wir in der Abteilung Elektronik und Technische Informatik eine umfassende und zukunftsorientierte Grundausbildung in

den Fächern der Fachtheorie  

  • Hardwareentwicklung
  • Messtechnik und Regelungssysteme
  • Digitale Systeme und Computersysteme
  • Kommunikationssysteme und -netze
  • Fachspezifische Softwaretechnik

und der Fachpraxis

  •   Laboratorium  und Prototypenbau elektronischer Systeme


Mit den individuell wählbaren Vertiefungen in der Technischen Informatik (2 Wochenstunden im 5. Jahrgang) und der Diplomarbeit erfolgt eine Spezialisierung in einem dieser Gebiete:

  • Internet der Dinge IoT
    Industrie 4.0

    Maschine zu Maschine Kommunikation

    Vernetzung von Sensoren und Aktoren

  • IT Security
    Datensicherheit
    Sicherheit von verteilten Systemen
    Firewall und Zugriffskontrolle

  • Robotik
    Autonome Roboter  und Fahrzeuge
    Robotersteuerungen in der Automatisierung und Fertigung
    Roboter im Medizin- und Pflegebereich 

     
  • Web Computing und Mobile Applications
    Applications für Smartphones
    Verteilte Rechnernetze
    Internetprogrammierung

Berufsbild

Unsere Absolventen sind in Betrieben jeder Größe auf allen Organisationsebenen im Inland und Ausland gefragt. Sie arbeiten oft in der Automatisierungstechnik, Informatik, Telekommunikation und Kfz- Elektronik und werden dabei überwiegend in der Rechner- und Netzwerkbetreuung, der Hard- und Softwareentwicklung und im technisch-kaufmännischen Bereich eingesetzt.

Branchen
  • Automatisierungstechnik
  • Informatik
  • Telekommunikation
  • Verkehrs- und Fahrzeugtechnik
  • Banken, Versicherungen und Handelsketten
  • Technisches Eventmanagement
  • ...
Tätigkeiten
  • Rechner- und Netzwerkbetreuung
  • Hard- und Softwareentwicklung
  • Mess- und Regelungstechnik
  • Qualitätskontrolle und -sicherung
  • Technisch-kaufmännischer Bereich
  • ...

Weiterbildung

Die Ausbildung Elektronik und Technische Informatik schließt mit einer Reife- und Diplomprüfung ab. Diese ermöglicht neben dem direkten Berufseinstieg auch den Zugang zu allen Fachhochschulen und Universitäten.

Nach dreijähriger facheinschlägiger Berufspraxis kann die Standesbezeichnung Ingenieur erworben werden. Vom Qualifikationsniveau ist dies einem Bachelor-Status gleichgestellt.

INGENIEURGESETZ 2017: Die Ingenieur-Qualifikation wird auf Stufe 6 des Nationalen Qualifikationsrahmens NQR 6 - wie der Bachelor - eingereiht.