Sie sind hier: News & Events
03.06.2013

HTL Hollabrunn erreichte beim Jugend-Innovativ Finale den 3. Platz

Wirtschafts- und Jugendminister Reinhold Mitterlehner zeichnete am 29. Mai 2013 an der FH Campus Wien die Sieger-Teams der 26. Wettbewerbsrunde von Jugend Innovativ aus und würdigte die Spitzenleistungen der talentierten Schülerinnen und Schüler. Die Finalisten konnten sich in sieben Kategorien gegen insgesamt 528 eingereichte spannende Projekte durchsetzen. "Jugend Innovativ fördert den Forschergeist und die Teamfähigkeit, weil spannende neue Ideen gemeinsam umgesetzt werden", sagte Mitterlehner bei der Auszeichnung.

In der mit Abstand beliebtesten Kategorie "Engineering" konnten die Maturanten Mario Hamanek und Clemens Wagner aus der Maschinenbau-Abteilung der HTL Hollabrunn mit ihrer Diplomarbeit die Fachjury überzeugen und wurden mit dem 3. Platz von 266 Einreichungen ausgezeichnet.

Den beiden Jungforschern der HTL Hollabrunn ist es im Rahmen ihres Projekts "Dammbalkenreinigungsanlage für den Hochwasserschutz Weißenkirchen" gelungen, die Arbeit der zahlreichen Feuerwehrleute im Hochwassereinsatz zu erleichtern.

Ziel des ambitionierten Unterfangens war es, die so genannten Dammbalken nach einem Hochwasser leichter reinigen zu können. Bei Hochwasser, wie aktuell aufgrund der starken Regenfälle, werden von der Feuerwehr bis zu 3,5 Meter lange Steher auf einem Mauersockel montiert und Dammbalken in Form von bis zu 3,6 Meter langen Aluminiumprofilen zwischen die Steher eingelegt. Die Hohlräume der Dammbalken werden dann mit Donauwasser geflutet und beschwert, wodurch erst die eigentliche Abdichtung gegen die Wassermassen wirksam wird.

Nur mit dem Auf- und Abbau der Dammbalken ist es nicht getan. Feuerwehrleute in den einschlägigen Gebieten können ein Lied davon singen, wenn es an die komplizierte Reinigung der tausenden Dammbalkenprofile geht. Der eingespülte Flussschlamm ließ sich bisher nur sehr zeitintensiv und unter Einsatz von viel Trinkwasser entfernen. Zusammen mit der fluterprobten Gemeinde Weißenkirchen in der Wachau tüftelten die Nachwuchstechniker an einer Möglichkeit, dieses Prozedere zu vereinfachen und umweltverträglicher zu machen. Herausgekommen ist dabei eine Dammbalkenreinigungsanlage. Durch sie wird ein rasches, einfaches, und durch den Entfall schwerer Pumpanlagen, umweltfreundliches Reinigen der Dammbalkenprofile möglich sein.

Im Rahmen der Diplomarbeit wurden unter der Betreuung von Hr. DI Herbert Tober etwa 90 Übersichts-, Baugruppen- und Werkstattzeichnungen erstellt und das Material für den Prototyp bestellt. Bei der Fertigung erhielten die Diplomanden Unterstützung durch eine Fachschülerin und vier Fachschüler, welche im Rahmen ihrer Abschlussarbeit die meisten Teile in den Werkstätten der HTL Hollabrunn fertigten und montierten. Die Fa. Prefa und die Fa. Steigberger unterstützten das Projektteam mit der Bereitstellung von Material und Schweißkonstruktionen. Nach den ersten Probeversuchen in den Monaten Februar und März konnten am 18 April 2013 gemeinsam mit der Feuerwehr Weißenkirchen die ersten Profile gereinigt werden. Der Feuerwehrkommandant und sein Team waren von der Qualität der Reinigung begeistert. Ursprünglich war eine feierliche Übergabe der Anlage Ende Juni geplant. Aufgrund des aktuellen Hochwassers wird der Prototyp, nach dessen Plansatz weitere Anlagen gebaut werden sollen, bereits in den nächsten Tagen zum Einsatz kommen.