Sie sind hier: News & Events
17.02.2010

Herbert Tober ist neuer Abteilungsvorstand für Maschineningenieurwesen

Landesschulinspektor DI Dr. Wilhelm König überreichte am 12. Februar 2010 DI Herbert Tober das Dekret mit der Betrauung zum Abteilungsvorstand für Maschineningenieurwesen.

Herbert Tober wurde 1968 in Waidhofen an der Thaya geboren, ist verheiratet, Vater zweier Kinder und in unmittelbarer Nähe von Stockerau wohnhaft. Er ist seit 2002 Lehrer an der HTL Hollabrunn, Abteilung Maschineningenieurwesen. Da ihm seit geraumer Zeit von DI Bodei, der vor kurzem zum Direktor der HTL Hollabrunn bestellt wurde, wesentliche Aufgaben in der Abteilung übertragen wurden, betraute ihn der Landesschulrat für Niederösterreich folgerichtig mit der Leitung der Abteilung.

Zum Werdegang:

Herbert Tober besuchte die Volksschule und das Realgymnasium in seiner engeren Heimat im Waldviertel. Nach der Reifeprüfung begann er an der TU Wien mit dem Studium Maschinenbau, das er 1991 mit den Vertiefungen Automation, Robotik und Regelungstechnik abschloss.

Nach dem Präsenzdienst arbeitete DI Tober nahezu 15 Jahre lang bei der Fa. Waagner-Biro in den Abteilungen Seilbahnbau und Bühnentechnik sowie in der Holding der Gesellschaft. In seinen Funktionen als Entwicklungs-, Konstruktions- und Projektleiter lernte er die Anforderungen der Wirtschaft hinsichtlich fachlicher und sozialer Kompetenz der Mitarbeiter sehr gut kennen.

Ab 2002 verstärkte DI Tober mit seinem umfassenden Fachwissen das Team der Abteilung Maschineningenieurwesen der HTL Hollabrunn. Mit sehr viel Geschick, Einfühlungsvermögen, Menschlichkeit und außerordentlich hoher Fachkompetenz konnte er nicht nur seine KollegInnen sondern auch die ihm anvertrauten SchülerInnen stets überzeugen. Neben seinem engagierten Unterricht versuchte er durch die Mitwirkung bei der Schaffung einer Schuleingangsphase, bei der Einführung des Umweltmanagementsystems, bei der Gestaltung neuer Lehrpläne sowie der Anwendung von Englisch als Arbeitssprache im Physikunterricht stets dem Bildungsziel einer fundierten Ausbildung mit Praxisbezug und internationalem Bezug gerecht zu werden.